Ausbildung zur Kindergärtnerin

| Keine Kommentare

Der traditionelle Ausdruck Kindergärtnerin wird heute zunehmend durch den Begriff Erzieherin ersetzt. Noch immer ist es ein Frauenberuf, die Kindergärtner sind zu 95 % weiblich, obwohl sich zunehmend auch Männer für den Beruf interessieren.
Mit dem Recht der Eltern auf einen Betreuungsplatz auch schon für unter Dreijährige wächst der Bedarf an Kindergärtnern. Deshalb bestehen hier auch sehr gute Berufsaussichten. Die Möglichkeiten der Ausbildung und Weiterbildung sind vielfältig. Die dreijährige Ausbildung erfolgt meist in Fachschulen für Sozialpädagogik. Dem zweijährigen Unterricht schließt sich ein Jahr Praxis an, darauf folgt die Anerkennung. Die Bezahlung ist tariflich geregelt. Es gibt außer dem Kindergarten auch noch Arbeitsfelder in der Jugend- oder Behindertenarbeit.

Notwendige Soft Skills

In erster Linie sollte man Kinder mögen, das ist die wichtigste Voraussetzung. Der Umgang mit Kindern ist nicht leicht, zum Beispiel muss man einen erhöhten Geräuschpegel aushalten können, denn Kinder sind nicht immer leise. Kinder zu beschäftigen ist eine schwere Aufgabe, besonders im Kleinkindalter verlieren die Kinder leicht die Lust und Langeweile kann quälen. Hier sollte eine Erzieherin die Kinder phantasievoll lenken und motivieren können. Wichtig ist auch, dass die Erzieherin nicht zu nachgiebig ist, sondern den Kinder Grenzen setzten, kann.

Ausbildung zur Kindergärtnerin

Ausbildung zur Kindergärtnerin

Elternarbeit

Der Umgang mit den Eltern erfordert ebenfalls einiges Fingerspitzengefühl. Sehr kleine Kinder in fremde Obhut zu geben, ist für die Eltern nicht leicht und erfordert einiges an Vertrauen. Oft kommt es zu Missverständnissen und Streitigkeiten über die Art der Erziehung. Auch unterschiedliche Erziehungsstile von Eltern aus fremden Kulturen können Konflikte bergen. Hierfür und für zahlreiche andere Gebiete der frühkindlichen Pädagogik gibt es zahlreiche Fort- und Weiterbildungsangebote.
Der Beruf der Kindergärtnerin ist ein sehr schöner Beruf, man hat Kontakt zu der ganz jungen Generation und das hält einen selbst auch beweglich und jung. Die Entwicklung in den ersten Lebensjahren prägt entscheidend das ganze Leben und hier hat man als Kindergärtnerin große Einflussmöglichkeiten.

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.